Wan­der­pa­ra­dies
Weins­ber­ger­wald
Slider

Wan­dern in und um Guten­brunn

Guten­brunn liegt im größ­ten geschlos­se­nen Wald­ge­biet Öster­reichs. Wir haben uns bemüht, unse­re Wan­der­we­ge so anzu­le­gen, dass Sie die gan­ze Schön­heit des Wald­vier­tels genie­ßen kön­nen. Von wun­der­ba­rer Fern­sicht (Schnee­berg, Veit­sch­al­pe, Ötscher bis ins Gesäu­se und Hal­ler Mau­ern) über mys­ti­schen Gra­nit­for­ma­tio­nen bis zur wild­ro­man­ti­schen Ysper­klamm kön­nen Sie von Guten­brunn aus alles bewan­dern.

Inter­ak­ti­ve Wan­der­kar­te: Wald­vier­tel Tou­ris­mus

Orts­rund­gän­ge

Der “tut gut”-Schritteweg ist eine 4 km oder 5.715 Schrit­te lan­gen Wan­de­rung rund um Guten­brunn. Er kann gut mit dem his­to­ri­schen Rund­gang “Durch den Ort” (Fol­der im Tru­cker­haus) kom­bi­niert wer­den.

Mar­kier­te Wan­der­we­ge
(Aus­gangs­punkt Kir­chen­platz)

Pan­ora­ma­weg Guten­brunn Nr. 41

Von Guten­brunn nach Ulrich­schlag über den Hir­schen­stein wie­der retour.

Schwie­rig­keit: mit­tel, Län­ge 10,6 km, Geh­zeit 4 1/2 Std., Auf­stieg 295 m, Abstieg 294 Hm, nied­rigs­ter Punkt: 861m, höchs­ter Pkt.: 974 m, 20% Asphalt, 80% Schot­ter und Wald­we­ge, aus­sichts­reich, Ein­kehr­mög­lich­keit, Rund­tour.

Der Pan­ora­ma­weg bie­tet herr­li­che Fern­sicht ins Ysper­tal und bis zum Ötscher und Schnee­berg in das Gesäu­se und zu den Hal­ler Mau­ern.

Die Wan­de­rung zum Hir­schen­stein ist ein Lecker­bis­sen der Wan­der­re­gi­on Süd­li­ches Wald­vier­tel. Bei kla­ren Wet­ter­ver­hält­nis­sen reicht der Blick bis zu den Gesäu­se­ber­gen, den Hal­ler Mau­ern und dem Phyr­gas – Vor­al­pen. Eine der Start­mög­lich­kei­ten zu die­sem Aus­sichts­punkt beginnt in Guten­brunn im Weins­ber­ger Wald. Die zwei­te und anspruchs­vol­le­re Mög­lich­keit, den 884 Meter hohen Hir­schen­stein zu bege­hen, beginnt in Laim­bach am Ost­rong.

Vom Kir­chen­platz in Guten­brunn führt ein kur­zer, stei­ler Anstieg bis zur Bir­ken­al­lee. Nach ca. 500 m erreicht man das Wild­ge­he­ge. Wei­ter 2 km sanf­ter Anstieg bis zum höchs­ten Punkt der Run­de (958 m). Nach 3,6 km kommst man zum ers­ten Aus­sichts­punkt (herr­li­cher Blick zum Schnee­berg und Ötscher). Wei­ter geht man in die Ort­schaft Ulrich­schlag, wo das Gast­haus Ball­wein eine Ein­kehr­mög­lich­keit bie­tet (909 m). Jetzt führt der Weg zum schöns­ten Teil der Wan­de­rung: Beim Anstieg zur Ulrich­schlä­ger Höhe gibt es eine wun­der­schö­ne Aus­sicht in das Ysper­tal und im Hin­ter­grund St. Oswald, das Gesäu­se und die Hal­ler Mau­ern. Wei­ter geht man durch Wald­we­ge zur Kreu­zung Ödbau­er nach ca. 8 km. Hier gibt es die Mög­lich­keit, den 1 km ent­fern­ten Hir­schen­stein (884 m) mit sei­ner wun­der­schö­nen Aus­sicht zu besu­chen oder gleich den Heim­weg nach Guten­brunn anzu­tre­ten.

Anti-Stress-Weg Nr. 42

Guten­brunn — Edles­ber­ger See — Guten­brunn

Schwie­rig­keit: leicht, Län­ge 8,6 km, Geh­zeit 2 1/2 Std., Auf­stieg 205 m, Abstieg 205 Hm, nied­rigs­ter Punkt: 858m, höchs­ter Pkt.: 922 m, 1,5 km Asphalt, 7,1 km Wald­we­ge, mit Kin­der­wa­gen und teil­wei­se Roll­stuhl befahr­bar, Ein­kehr­mög­lich­keit, Rund­tour.

Ein bewuss­tes Erwan­dern der Natur soll hel­fen, den Nega­tivstress abzu­bau­en. Wäh­rend der Wan­de­rung fin­den Sie 20 Sta­tio­nen mit vor­ge­schla­ge­nen Stress­ab­bau­ak­ti­vi­tä­ten.

Von der Kir­che in Guten­brunn aus­ge­hend, folgst du der Beschil­de­rung bis zum Wald­rand mit schö­nem Aus­blick über das Schloss und die Herr­schafts­ge­bäu­de der Habs­bur­ger. Wei­ter gehst du Rich­tung Edles­berg und Edles­ber­ger See. Bei den Stift-Häu­sern erreichst du den Stich­weg zur Stein­ka­pel­le und von hier nach Guten­brunn. Ein Leit­fa­den liegt in den Gast­hö­fen von Guten­brunn auf.

Diebs­weg Nr. 43

Schwie­rig­keit: leicht, Län­ge 4 km, Geh­zeit 1 1/2 Std., Auf­stieg 106 m, Abstieg 106 Hm, nied­rigs­ter Punkt: 858 m, höchs­ter Pkt.: 950 m, 37% Asphalt, 63% Schot­ter und Wald­we­ge, fami­li­en­freund­lich, Ein­kehr­mög­lich­keit, Rund­tour.

Kur­zer stei­ler Anstieg ca. 200 m bis zur Bir­ken­al­lee, nach ca. 100 m zweigst du zu „Kai­ser­ban­kerl“ ab. Danach zweigst du links anstei­gend bis zur Kreu­zung Diebs­weg ab, gehst ent­lang eines schö­nen Wald­we­ges bis zum Gehöft, wei­ter auf einem asphal­tier­tem Güter­weg bis zum Fried­hof.

Hoch­feld­weg Nr. 44

Schwie­rig­keit: leicht, Län­ge 5,6 km, Geh­zeit 1 1/2 Std., Auf­stieg 125 m, Abstieg 125 Hm, nied­rigs­ter Punkt: 856m, höchs­ter Pkt.: 973 m, 42% Asphalt, 58% Schot­ter und Wald­we­ge, aus­sichts­reich, kin­der­wa­gen­ge­recht, fami­li­en­freund­lich, Ein­kehr­mög­lich­keit, Rund­tour.

Ein leich­ter Wan­der­weg mit schö­nem Aus­sichts­punkt am Hoch­feld 956 m See­hö­he. 

Kur­zer stei­ler Anstieg bis zur Bir­ken­al­lee, du biegst links zum Fried­hof ab und folgst rechts dem asphal­tier­ten Güter­weg bis zum Ein­zel­ge­höft. Rechts mode­ra­ter Anstieg bis zum Hoch­feld, wan­derst durch ein geschlos­se­nes Wald­ge­biet („Schwam­merl suchen“) bis zur Land­stra­ße. Beim Sport­platz gehst du rechts zurück nach Guten­brunn.

„Gehei­mer“ Schwam­merl­wald der Guten­brun­ner.

Hir­schen­stein Ödhof Nr. 45

Schwie­rig­keit: mit­tel, Län­ge 8 km, Geh­zeit 2 1/2 Std., Auf­stieg 227 m, Abstieg 227 Hm, nied­rigs­ter Punkt: 858m, höchs­ter Pkt.: 956 m, 35% Asphalt, 65% Schot­ter und Wald­we­ge, aus­sichts­reich, Ein­kehr­mög­lich­keit, Rund­tour.

Zum Gip­fel­kreuz am Hir­schen­stein mit Fern­blick über das Ysper­tal bis zu Gesäu­se und Hal­ler Mau­ern.

Du gehst durch das Orts­ge­biet vor­bei am Sport­platz bis zur Land­stra­ße, zweigst rechts ab und wan­derst durch ein geschlos­se­nes Wald­ge­biet bis zum Kreu­zungs­punkt mit den Tou­ren Nr.41/46/53. Von hier aus rechts folgst du dem ca. 1 km lan­gen Stich­weg – lin­ker Hand befin­det sich der Ödhof – bis zum Gip­fel samt Hir­schen­stein Gip­fel­kreuz mit Gip­fel­buch und Geschich­te, du folgst dem Stich­weg zurück bis zur Weg­kreu­zung, nach ca. 100 m folgst du dem Rück­weg nach Guten­brunn durch das Palu­zen­au-Moor­ge­biet mit klei­nem Teich bis zur Land­stra­ße Rich­tung Guten­brunn beim Sport­platz vor­bei, zurück in den Ort Guten­brunn.

Ysper­klamm­run­de Guten­brunn Nr. 46

Schwie­rig­keit: mit­tel, Län­ge 17 km, Geh­zeit 4 1/2 Std., Auf­stieg 619 m, Abstieg 619 Hm, nied­rigs­ter Punkt: 510m, höchs­ter Pkt.: 960 m, 41% Asphalt, 59% Schot­ter und Wald­we­ge, Ein­kehr­mög­lich­keit, Rund­tour. Fes­tes Schuh­werk emp­foh­len!

Die Ysper­klamm über­win­det auf einer Län­ge von 2 km ca. 300 Höhen­me­ter. Der Klamm wur­de von 1599 bis in das 20. Jahr­hun­dert zum Holz­schwem­men benutzt und gilt damit als die ältes­te Holz­schwem­me Nie­der­ös­ter­reichs.

Du gehst durch den Ort Guten­brunn Rich­tung Sport­platz, Weg­ver­lauf wie Tour Nr. 45 bis zur Kreu­zung Ödhof, du wan­derst gera­de wei­ter, rechts befin­det sich der Ödhof und der Hir­schen­stein, du gehst wei­ter im Tal über Ried und Ölmüh­le nach Gmai­ning – Sie­ben­dürf­ting– Pichl, von da an glei­che Stre­cke wie WW 22, wan­derst im Tal ent­lang bis zum Gast­hof Forel­len­hof, der zur Rast ein­lädt. Hier beginnt der Ein­stieg zur Ysper­klamm, die ca. 300 Höhen­me­ter auf einer Län­ge von 2 km über­win­det, bis zum ehe­ma­li­gen Ödteich. Mode­ra­ter Anstieg bis zur Kreu­zung Land­stra­ße Guten­brunn, vor­bei am idyl­li­schen Hansl­teich, zurück in den Ort Guten­brunn.

Stein­ka­pel­le (kei­ne Num­mer):

9 km leich­ter Wan­der­weg mit schö­nem Aus­sichts­punkt und einer mys­ti­schen Stein­ka­pel­le. ca. 3,0 Stun­den 7 km Wald­we­ge, 2 km Asphalt, 

Start ent­we­der in Guten­brunn oder beim See­wirt beim Edles­ber­ger­see (kür­ze Vari­an­te).

Die Stein­ka­pel­le liegt nörd­lich von Guten­brunn und west­lich vom Edles­ber­ger­see.

Zur Stein­ka­pel­le kann man am bes­ten über den Anti-Stress-Weg Nr. 42 wan­dern.

Menu